Wer ist diese Berufsorientierung und was will sie von mir?

Alle sprechen darüber, du hast viel gehört, aber nichts genaues weiß man nicht. Berufsorientierung, ist das der neuste Trend? Musst du da mitmachen? Wir behaupten: JA, da solltest du mitmachen! Wieso und weshalb und warum, das erfährst du hier.



Du ju spiek Dschörmen?

Auch ohne Wörterbuch dürfte Berufsorientierung wohl zu keinerlei Verständnisschwierigkeiten führen. Beruf, klar, kennt jeder, das was man täglich so macht, wenn Hotel Mama keine Zimmer mehr frei hat und man nun auf eigenen Beinen stehen muss. Orientierung...Karte, Kompass, Himmelsrichtungen, wo muss ich lang, gibt’s hier einen Ausgang? Beruf plus Orientierung bereitet jedoch so manchem Schwierigkeiten, und zwar nicht nur denen, die schlecht in Mathe waren.

Hallo, Berufswelt! Ich bin's!

Eigentlich sollte die Berufsorientierung dein bester Freund sein. Ein gefeierter Popstar. Denn ihr oberstes Ziel ist, junge Berufseinsteiger glücklich zu machen. DICH glücklich zu machen. Dich an die Hand zu nehmen, mit dir in den Dschungel der Berufe und Studiengänge zu springen und mit ihrem Buschmesser einen Weg für dich freizuschlagen, der dich direkt dahin führt, wo andere nie hingelangen: in die Zukunft. Und zwar nicht in irgendeine, sondern in eine Zukunft, in der du das liebst, was du tagtäglich tust. Beruf, das kommt immer noch von Berufung, und, um jetzt doch einmal das gute alte Wörterbuch zu zitieren, ist eine besondere Befähigung, die jemand als Auftrag in sich fühlt. Quasi so wie Superman. Natürlich ist dein oberstes Ziel nicht, das Böse in der Welt zu bekämpfen und diversen Feinden den Gar auszumachen. Aber dein Ziel sollte es sein, deinen persönlichen „Auftrag“ zu finden. Etwas, dass dich jeden Morgen motiviert, aufzustehen und dich anspornt, tagtäglich das Beste zu geben: dein Beruf.



Schön und gut, aber...

ist das nicht ein bisschen zu optimistisch? Wir befinden uns nicht im Sonnenschein-Zuckerwatte-Wünsch-dir-Was-Land, es geht nicht nur um Träume, sondern auch darum, wie dein Leben finanziert werden soll. Champagner, Kaviar und Jacht wollen schließlich bezahlt werden. Da helfen keine Superhelden-Fantasien, sondern ein Plan muss her, mit Strategien und Möglichkeiten.

Du stehst vor der Wahl: Träume oder Realität?



…nimm zwei!

„Entweder ... – oder ...“ war gestern, denn die Berufsorientierung ist eine wahre Wunderwaffe: Sie kombiniert deine Träume mit der Realität, indem sie dir aufgrund deiner individuellen Interessen und Fähigkeiten Zukunftsperspektiven aufzeigt, die durch aktuelle Berufsbilder und Studiengänge repräsentiert werden. Und als wäre das nicht schon genug, erlaubt sie dir auch, mal einen Blick über den Tellerrand zu werfen und neue Möglichkeiten für sich zu entdecken. Denn seien wir mal ehrlich: wer kennt schon alle 3000 Studiengänge und 330 Ausbildungsberufe bis ins Detail?

Auch wenn du bereits konkrete Vorstellungen für deine berufliche Zukunft hast, erlebst du dank der Berufsorientierung vielleicht einen Aha!-Moment, fühlst dich bestätigt in deiner Wahl oder verwirfst deine Pläne, um dich einem neuen Beruf oder Studienrichtung zuzuwenden. Berufsorientierung ist individuell, überraschend und inspirierend – aber dafür musst du sie ausprobieren! Ein toller Einstieg ist unser Orientierungstest – aber Berufsorientierung ist vielfältig und bekanntlich führen mehrere Wege zum Ziel. Das Wichtigste ist, dass dein Weg dich zu einem Beruf führt, der dich motiviert und bereichert. Nicht nur heute und morgen, sondern auch die nächsten 20 Jahre!

Mehr zum Thema in der Blogparade: 2014 - das Jahr der Berufsorientierung (fp/fd)