schuelerpilot.de - Startklar für die Zukunft!

Gärtner/in

Info

Gärtner/in

Arbeitsalltag

Maler aus jedem Jahrhundert der Kunstgeschichte konnten sich für Stillleben, auf denen Blumenlandschaften zu sehen sind, begeistern. Zu den berühmtesten Gemälden gehören zum Beispiel van Goghs Sonnenblumen. Wohnungen oder Gärten wirken ungemütlich und ein wenig fad, sofern keine Hyazinthen, Rosen oder Tulpen den Anblick farbenfroher gestalten. Gärtner sorgen dafür, dass wir uns lange an der Pracht erfreuen können. All ihre Kreativität spiegelt sich in der Konzeption wider. Sie gestalten Flächen nach den Wünschen und Vorlieben des Kunden. Dabei gehen sie im Beratungsgespräch auf die Bedürfnisse ein. Gärtner wissen, welches Gewächs zu welchem Anlass passt und wie die verschiedenartige Pflanzenwelt gepflegt wird. Aber nicht nur das Anrichten einer Fläche steht im Vordergrund des Arbeitsalltags, sondern auch kaufmännische Tätigkeiten. Dazu gehören der Einkauf und Verkauf der Waren. Um wirtschaftlich arbeiten zu können, müssen Preise für die Blumen und Materialien kalkuliert werden. Natürlich müssen Gärtner körperlich fit sein, da sie nicht selten schwer tragen müssen. Häufig findet der Arbeitsablauf im Stehen statt. Sie müssen auch ein Gespür dafür haben, welche Farben und Formen zueinander passen und im Raum zur Geltung kommen. Ein Sinn für Ästhetik ist also Grundvoraussetzung. Was man häufig nicht vermutet, ist, dass Gärtner auch Treppen, Zäune und Lärmschutzwände errichten. All die Tätigkeiten finden im Rahmen des Natur- und Umweltschutzes statt. Eine große Bedeutung hat ebenfalls der Bereich des Gemüsebaus. Im Vordergrund stehen in diesem Segment Anbau, Pflege und Lagerung des Produkte.
Wer sich den wunderbaren Gerüchen der Pflanzenwelt nicht erwehren kann, der sollte sich das Berufsbild des Gärtners genauer ansehen.

Noch nicht sicher, was du in Zukunft machen willst?

Jetzt Orientierungstest machen

Ausbildung

Du hast zwei Möglichkeiten, eine Ausbildung zum Gärtner zu absolvieren. Zum einen gibt es die rein schulische Variante, die nicht vergütet wird und zum anderen eine klassische duale Ausbildung. Letztere dauert 3 Jahre und findet zweigleisig statt. Das bedeutet, dass du bereits ab dem ersten Arbeitstag praktische Erfahrungen im Betrieb sammelst und nebenbei die Berufsschule besuchst. Theoretisch wird kein bestimmter Schulabschluss vorausgesetzt. Das heißt aber nicht, dass du direkt die Schule verlassen solltest. Ein Abschluss ist immer ein wichtiger Grundstein deiner beruflichen Karriere. Viel Wert wird auf gute Noten in den Fächern Mathematik, Biologie, Chemie und Werken/Technik gelegt. Während der Ausbildungszeit verdienst du im:

1. Ausbildungsjahr: ca. 400€ bis 600€
2. Ausbildungsjahr: ca. 450€ bis 700€
3. Ausbildungsjahr: ca. 500€ bis 800€

Angebote

Gehalt

Während der Ausbildung verdient man je nach

Wie hoch dein Gehalt später ausfällt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören beispielsweise Betriebsgröße, Art der Anstellung, Arbeitsstandort und Berufserfahrung. Einsteiger können mit einem monatlichen Bruttogehalt in Höhe von etwa 1.550€ bis 1.700€ rechnen. Da das nicht sonderlich viel ist, empfiehlt es sich, an Weiterbildungen teilzunehmen, um die Haushaltskasse aufbessern zu können.

Weiterbildung

Bereits während der Ausbildung entscheidest du dich für eines der zahlreichen Fachgebiete. In Frage kommen die Bereiche Baumschule, Garten- und Landschaftsbau, Obstbau, Zierpflanzenbau, Friedhofsgärtnerei, Gemüsebau und Staudengärtnerei. Nach der Lehre kannst du deinen Fokus auf weitere Sparten dieses Berufs legen. Auch eine Weiterbildung zum Fachagrarwirt kommt für dich in Frage. Mit einem Meistertitel übernimmst du nicht mehr Verantwortung, vielmehr bekleidest du höhere Positionen innerhalb des Betriebs. Selbstverständlich kannst du dich anschließend selbstständig machen und dein eigener Chef sein. Zu guter Letzt könnte vielleicht noch ein Studium für dich interessant sein. Mögliche Studiengänge sind Landschaftsarchitektur, Landschaftsbau oder Gartenwissenschaften.

Perspektive

Insbesondere Naturfreunde werden ihren Spaß bei diesem Job haben. Bei der Wahl des Spezialgebietes solltest du darauf achten, welcher Bereich gefragt wird. Wichtig ist es zudem, sich möglichst eine Nische zu suchen und auf die regionale Nachfrage zu reagieren. Alles in allem ist es unter Umständen gar nicht so einfach, schnell eine Festanstellung zu ergattern. Davon sollte sich aber niemand abhalten lassen, sofern er viel Fingerspitzengefühl und einen grünen Daumen hat.

0 Angebote

  • Bundesweit
  • Bundesland

Zurzeit leider keine Angebote vorhanden