schuelerpilot.de - Startklar für die Zukunft!

Raumausstatter/in

Info
Dauer: 3 Jahre
Gehalt während der Ausbildung
1. Ausbildungsjahr: ca. 450€
2. Ausbildungsjahr: ca. 550€
3. Ausbildungsjahr: ca. 650€
Gut zu wissen:
Als RaumausstatterIn kann man sich in den Bereichen Polsterei, Malerei oder auch Bodenbearbeitung spezialisieren. Interessant wäre eventuell auch eine Fortbildung zum Thema Feng Shui.
1 Freie Stelle

Studium Raumausstatter/in

Arbeitsalltag

Falls du die Möbel deines Kinderzimmers immer schon alle paar Monate umgerückt hast, damit du etwas Neues ausprobieren konntest, dann solltest du dir ernsthaft Gedanken darüber machen, Raumausstatter zu werden.
Natürlich besteht dieser Beruf nicht nur aus Herumrücken, Aufstellen und Umstellen, sondern vielmehr aus einer gehörigen Portion Kreativität. Du solltest eine gut ausgeprägte Vorstellungskraft haben und Ideen hervorragend in die Realität umsetzen können. Zu deinen Hauptaufgaben gehört, Räume liebevoll und bis ins kleinste Detail einzurichten. Das können Wohn- und Gewerberäume sein, aber im Prinzip kann dich jeder damit beauftragen, aus einem langweiligen Umfeld ein atemberaubendes Erlebnis zu gestalten. Damit das Ergebnis außerordentlich wird, musst du dich auf die Wünsche des Kunden einlassen und diese mit deinem nötigen Know-how ergänzen. Im nächsten Schritt planst du die Herangehensweise und erstellst einen Kostenvoranschlag. Als beauftragter Raumausstatter oder auch Dekorateur besorgst du die Materialien und Einrichtungsstücke. Tapeten werden angebracht, Decken fachgerecht verputzt, Elektro-Elemente installiert und schließlich dekoriert. Alles ist farblich abgestimmt. Das vermittelt den Personen im Raum ein wohliges Gefühl. Damit du dieser Aufgabe gewachsen bist, solltest du dir mal anschauen, wie du überhaupt Raumausstatter werden kannst.

Passt dieses Studium zu mir?

Jetzt Orientierungstest machen

Ausbildung

Deine Ausbildung verläuft dual. Das bedeutet, dass du den Beruf sowohl im Betrieb als auch hinter der Schulbank erlernst. Dein erlerntes theoretisches Wissen wird fachmännisch in der Praxis angewandt. Ausbildungsplätze gibt es beim Raumausstatterhandwerk und in bestimmten Betrieben, die dieses Gewerbe anbieten. Das können Schauspielhäuser, Fernsehanstalten, Eventagenturen, Einrichtungsateliers und viele andere sein. Während deiner 3-jährigen Lehre bist du in den Arbeitsprozessen deines Arbeitgebers integriert und arbeitest in der Werkstatt, den Verkaufsräumen und hast ersten Kundenkontakt. Zudem lernst du, welche Eigenschaften bestimmte Stoffe haben und weißt, diese später im Arbeitsalltag anzuwenden. Des Weiteren wirst du Experte im Reparieren, Aufarbeiten und Beziehen von Polstermöbel sein. Auch das fachgerechte Handhaben von verschiedenen Werkzeugen wird dir nach der Ausbildung leichtfallen. Im Allgemeinen sind die Schwerpunkte Boden, Wand- und Deckendekoration, Raumdekoration, Licht-, Sicht- und Sonnenschutzanlagen und der Bereich Polstermöbel. Während der Lehrzeit verdienst du im:


1. Ausbildungsjahr: ca. 450€
2. Ausbildungsjahr: ca. 550€
3. Ausbildungsjahr: ca. 650€

Gehalt

Mit der abgeschlossenen Ausbildung zum Raumausstatter wirst du kein Millionär. Allerdings legst du einen soliden Grundstein für deine künftige Karriere. Mit Weiterbildungen kannst du schnell dein Gehalt verdoppeln. Als Einsteiger kannst du mit einem Bruttogehalt in Höhe von ca. 1.500€ im Monat rechnen. Mit der Qualifikation „Gestalter im Handwerk“ kann das Monatsgehalt schon um 1.000€ höher ausfallen.

Weiterbildung

Natürlich kannst du dein Wissen nach der Ausbildung noch weiter vertiefen und dich zum Beispiel zum Gestalter im Handwerk, zum Techniker oder zum Bühnenausstatter ausbilden lassen. Die beste Qualifikation auf dem Arbeitsmarkt hast du vermutlich mit einer Fortbildung zum Meister, die dir ermöglicht, dich selbstständig zu machen. Und vielleicht kommt dann eines Tages noch ein Studium in Frage. Mögliche Studiengänge wären Bildende Kunst, Bühnenbildnerei oder Innenarchitektur.

Perspektive

Erstaunlich oft beauftragen Kunden Raumausstatter, damit diese die Wohn- oder Gewerberäume gemütlich einrichten. Vor allem Menschen, die gerade ein Haus bauen, möchten sich neben dem ganzen Stress nicht noch mit Inneneinrichtung und Co. beschäftigen. Insbesondere mit einem Meistertitel stehen deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt nicht schlecht. Ein weiterer Vorteil ist deine Vielseitigkeit, die dir ermöglicht, in mehreren Branchen unterzukommen.

Wusstest du schon...
Dass bereits 1934 die Berufe Polsterer/-in, Dekorateur/-in sowie Tapezierer/-in in das Verzeichnis der Gewerbe eingetragen wurden, als Berufe, die als Handwerk betrieben werden können?
Dass du dich auch in einem Bereich der Raumausstattung spezialisieren kannst? Beispielsweise in der Polsterei, den Malerarbeiten, oder im Bereich der Bodenbearbeitung.
Dass auch Feng Shui und ähnliche Strömungen für dich als Raugestalter interessant werden könnten?
Dass du auch in den Bereich der Antiquitäten und Restauration gehen kannst, wenn du dafür Interesse zeigst?

Solltest du (nicht) werden, wenn:

  • Du kreativ bist und ein Gespür für ästhetische Raumgestaltung hast.
  • Du deine Kunden stilvoll und nach ihren jeweiligen Wünschen beraten kannst.
  • Du handwerklich nicht geschickt bist.
  • Dir das Anfertigen von und das Arbeiten nach Zeichnungen schwer fällt.
  • Dir das Berechnen von benötigtem Material Schwierigkeiten bereitet.

1 Angebote

  • Bundesweit
  • Bundesland
Studium

Staatsexamen

5 Jahre

Studienbeginn: WS/SS