Bald ist Weihnachten und das besinnliche Treiben der Adventszeit hat auch dich in die Stimmung gebracht etwas von deinem Glück zurück zu geben? Aber wie? Gutes tun ist so einfach, denn Gutes wird fast überall gebraucht. In diesem Artikel findet ihr eine Sammlung von Möglichkeiten, euren Beitrag für eine bessere Welt zu leisten.


Der Klassiker: Spenden


Einen kleinen Teil der Ersparnisse locker zu machen und an eine Organisation zu überweisen, die für euch und andere Gutes tut, ist schnell getan. Die Möglichkeiten dabei sind grenzenlos: soll die Organisation nur in Deutschland oder weltweit tätig sein? Soll es um die Umwelt, um Tierschutz oder um bedürftige Menschen gehen? Wichtig ist nur, sich gut zu informieren ob die Spenden am Ende auch tatsächlich dort ankommen, wo sie hinsollen, und nicht in die Tasche irgendeines Geschäftsführers wandern! Bekannte Organisationen sind zum Beispiel WWF, Brot für die Welt, etc. oder ihr wendet euch an ein Tierheim oder eine andere Institution für Bedürftige in eurer Nähe.


Geben anstatt zu nehmen


Eine andere, viel direkte Option ist es, Dinge wie Kleidung oder Spielzeug oder auch Lebensmittel zu zu spenden. In vielen Stätten gibt es zum Beispiel die Tafel, die überschüssiges Essen an sozial und wirtschaftlich benachteiligte Menschen ausgibt. An vielen Ecken stehen Altkleidercontainer für verschiedene Ziele und Kinderkrankenhäuser können auf Spielzeug angewiesen sein. Wenn man anfängt sich Gedanken zu machen darüber, was man wirklich braucht und mit wie wenig Andere auskommen müssen, dann fällt es plötzlich ganz leicht, ein paar Dinge auszusortieren und zu spenden.

Eine besonders schöne Option ist die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“, die armen Kindern in bedürftigen Ländern ein unvergessliches Weihnachtsfest bereitet. Hierbei werden Kartons, gepackt mit kleinen Geschenken, nützlichen Alltagsgegenstäden und persönlichen Botschaften, vor Ort von der Organisation verteilt. Ein solcher Karton ist schnell gepackt und kann bundesweit an zahlreichen Abgabestellen vorbei gebracht werden.


Selber helfen


Wer die Zeit dafür hat und lieber sofort erleben möchte, wie seine gute Tat ankommt, kann sich ehrenamtlich in zahlreichen Institutionen seine Hilfe anbieten. Ob es ein Altersheim, ein Waisenhaus, ein Hospiz oder ein Obdachlosenheim ist: helfende Hände werden immer gesucht und bereiten garantiert sofort Freude und Wohlergehen. Oder man macht einem Obdachlosen eine Freude, indem man ihm eine Tüte voll Essen und eine warme Decke schenkt.


Einen Artikel mit weiteren Infos zu ehrenamtlichem Engagement findet ihr hier.

Mal was Ausgefallenes


Eine Spende der Besonderen Art ist sicherlich eine Blutspende. Wer mindestens 18 Jahre alt ist und sich gesund fühlt, kann mit einer Entnahme seines Blutes Leben retten!


Grundsätzlich gilt: Gutes tun kann man nicht nur in der Vorweihnachtszeit! Aber vielleicht ist gerade dieser festliche und besinnliche Monat der richtige Zeitpunkt, um innezuhalten und damit anzufangen. Danach weiterhin regelmäßig Gutes zu tun kann man dann ja gleich auf die Liste der Neujahrsvorsätze mit aufnehmen.


Habt ihr euch schon mal ehrenamtlich engagiert oder etwas gespendet? Erzählt uns von euren Erfahrungen! (jf/fd)