Eine genaue Planung

Wenn euer Abistreich so richtig knallen und alle überraschen soll, muss alles gut geplant sein. Noch vor Schulbeginn werden die jüngeren Klassen meistens von den Abiturienten bei ihrer Ankunft abgefangen und mit Lippenstift bemalt oder mit Wasserbomben abgeworfen. Bitte hier darauf achten, dass alles einvernehmlich und mit Spaß abläuft! Wenn jemand nicht angemalt oder komplett nass werden möchte, respektiert das und lasst den lustigen Tag nicht aus dem Ruder laufen.

Hat die Unterrichtszeit angefangen, werden alle Klassen für gewöhnlich im Laufe des Vormittags aus ihrem Unterricht geholt. Dazu könnt ihr einen Ghettoblaster mitnehmen, Süßigkeiten werfen und ordentlich Stimmung machen.

Habt ihr alle informiert, müsst ihr sie zu eurem zentralen Stützpunkt und eurem Tagesplan bringen. Oft wird dafür die Aula, Sporthalle oder der Schulhof benutzt. Seid kreativ, dekoriert und macht allzeit gute Laune. Kleine Spielchen mit den Lehrern wie Karaoke, Sackhüpfen oder blinde Kuh sind sehr beliebt und ob man’s glaubt oder nicht: Die meisten Lehrer lassen diesen Spaß mit sich machen und finden selbst Freude daran.

Es kann also bunt und laut und aufregend werden. Wichtig dabei ist die Abstimmung mit der Schulleitung. Alles Außergewöhnliche oder unterstützungswürdige, sollte abgesprochen werden, damit es später zu keinen Problemen kommt.

 

Einheitlichkeit

Versucht von der Planung bis hin zur Durchführung alle Schüler des Abschlussjahrgangs mit einzubeziehen. Ihr seid eine Gruppe, die zusammen etwas erreicht hat. Dementsprechend solltet ihr euch verhalten. Außerdem hat man mit mehr Händen und Köpfen bessere Ideen und kann sich bei der Vorbereitung richtig austoben.

Zeigt euren Zusammenhalt auch äußerlich. Zieht eure Abishirts an, denkt euch ein Motto aus oder einigt euch auf unabdingbare Goodies wie Trillerpfeifen, Hawaiiketten und Blumenmuster. Man soll sehen, dass ihr zusammen gehört und das euer Tag ist!

 

Streiche

Besonders wichtig sind auch die Streiche. Ihr sollt immerhin nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Folgend ein paar Vorschläge, für die wir keine Garantie übernehmen:

 

  • Wasserbomben
  • Wasserpistolen
  • Lippenstifte zum Anmalen
  • Tafeln bekritzeln
  • Kreideklau
  • Autos mit Klopapier einwickeln
  • Luftballonbad
  • Möbelrücken
  • Parkplätze der Schule  absperren und bei Einlass nach Geld für die Abikasse bitten
  • Karaokesingen im Hauptgebäude

 

Spiele

Habt ihr die Schule erst in euren Streichetag eingebunden, müsst ihr auch Programm bieten. Dabei haben lustige und unterhaltsame Spiele die wichtigste Rolle.

Hier ein paar Spieletipps für euch:

 

Sackhüpfen

Ein beliebtes Spiel, vor allem für Schulhof und Wiese. Ihr stellt eine Mannschaft zusammen, die zum Beispiel nur aus Lehrern oder Schülern besteht, und lasst sie gegen eine andere antreten. Es gibt einen Start- und Zielpunkt, der erreicht werden muss. Es hüpft immer nur einer aus der Mannschaft, sprich zwei Leute treten gegeneinander an. Beim Erreichen des Ziels wird der Sack an einen Mitspieler aus dem eigenen Team übergeben. Das geht solange, bis jeder aus der Mannschaft einmal dran war und wer schneller war, gewinnt letztendlich das Spiel. Ihr könnt für die Gewinner Süßigkeiten, Blumensträuße oder Gutscheine vorbereiten.

 

Mensch ärgere Dich nicht

Das menschliche Mensch ärgere dich nicht ist sehr simpel und doch ein Spaß.

Ihr malt einfach mit Kreide ein Spielfeld auf dem Schulhof auf und stellt Mannschaften mit jeweils vier Mitspielern zusammen. Dann besorgt ihr einen großen Würfel zum Werfen (Gab’s doch oft in der Turnhalle) und lasst sie gegeneinander antreten. Die Regeln können die ganz normalen sein oder mit Sonderfeldern. Ihr könnt euch nämlich für bestimmte Felder auch Aktionen ausdenken, die durchgeführt werden, wenn jemand auf diesem landet. Was dort passiert, bleibt ganz euch überlassen.

 

Sachenklau

Ein witziges Spiel, vor allem belustigend für die Zuschauer, ist der Sachenklau. Jeder kann dort sozusagen mitmachen. Allerdings gibt es auch die Hauptspieler, meistens Lehrer, die die Aufgabe bekommen, verschiedene Dinge zu besorgen. Die Zuschauer sind insofern beteiligt, dass sie ihre Sachen opfern können, damit ein Lehrer (meistens Hauptspieler) möglichst schnell gewinnt oder eben verliert.
Wenn die gestellte Aufgabe von einem Abistreichler lautet: „Bringe mir einen roten BH“, gewinnt derjenige, der diesen am schnellsten auftreiben kann.

Das geht solange, bis eine bestimmte Anzahl erreicht ist. Wie viele hängt von eurer Zeit und der Stimmung ab. Fünf ist immer eine gute Zahl. So können die Mitspieler auch nochmal ausgewechselt werden.

 

Egal, wie ihr euren Abistreich gestaltet, macht alles mit Spaß und Freude und übertretet keine Grenzen. Es sollte alles in einem legalen und geachteten Rahmen bleiben und ohne Folgeschäden ablaufen