Du fragst dich, wo genau der Unterschied zwischen Fachabitur und Abitur liegt? Und welche Möglichkeiten dir bei dem jeweiligen Abschluss offen stehen? Wir haben das Abitur und das Fachabitur verglichen und eine Übersicht für euch zusammengestellt...


Das Abitur


Das Abitur ist der höchste zu erreichende Schulabschluss in Deutschland. Hier wird noch einmal zwischen der allgemeinen Hochschulreife, die es dir ermöglicht an allen Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien zu studieren, und der fachgebundenen Hochschulreife unterschieden. Die allgemeine Hochschulreife erhältst du durch das Belegen einer zweiten Fremdsprache. Mit der fachgebundenen Hochschulreife ist nur das Studium bestimmter Studiengänge möglich. Das Abitur erhältst du im Normalfall nach zwölf bis dreizehn Schuljahren.


Das Fachabitur


Das Fachabitur oder die Fachhochschulreife ist nicht mit dem Abitur gleichzusetzen und ist als zweithöchstmöglicher Abschluss in Deutschland zu bezeichnen. Die Fachhochschulreife besteht aus einem schulischen und einem beruflichen Teil. Den schulischen Teil hast du bereits nach Beendigung des 11. Schuljahres an einem Gymnasium oder einer Gesamtschule abgeschlossen. Es ist aber auch möglich, den schulischen Teil an Fachschulen nachzuholen, wenn du bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung hast. Der berufliche Teil des Fachabiturs äußert sich in einem halb- bis einjährigen Berufspraktikum oder einer abgeschlossenen Ausbildung. Mit dem Fachabitur ist es dir nicht möglich an allen Hochschulen zu studieren, sondern nur an Fachhochschulen. In einigen Bundesländern kannst du mit dem Fachabitur allerdings auch Studiengänge der Universitäten belegen. Meist ist die Voraussetzung hierfür ein erfolgreich absolvierter Eignungstest. Wie beim Abitur wird auch beim Fachabitur zwischen der fachgebundenen und der allgemeinen Fachhochschulreife unterschieden. Auch mit der fachgebundenen Fachhochschulreife ist das Studieren an einer Fachhochschule nur in eine bestimme Fachrichtung möglich.


Abitur und Fachabitur im Vergleich


Letztendlich eröffnet das Abitur dir mehr Möglichkeiten für deine zukünftige akademische Laufbahn. Außerdem können einige Berufe wie Jurist, Arzt oder Lehrer nur mit abgeschlossener allgemeiner Hochschulreife studiert werden, sodass dir der Zugang zu diesen Berufen mit einem Fachabitur nicht gewährt wird. Dafür arbeiten Fachhochschulen praktischer und sind nicht so theoriebelastet wie die Universitäten. Ist es dir also möglich deinen Wunschberuf mit einem Fachabitur zu erreichen und du sowieso ein Mensch bist, der lieber praktisch arbeitet, kann das Fachabitur für dich eine gute Alternative zur allgemeinen Hochschulreife sein. Auch die praktische Erfahrung, die du durch den beruflichen Teil deines Fachabiturs erhältst, kann in einigen Berufsfeldern von größerem Interesse sein, als ein höherer Schulabschluss.


Du hast dein Fachabitur gemacht? Welche Wege standen dir offen? Sag es uns in den Kommentaren! (jb/fd)