Aufgrund der zunehmenden Vernetzung bei modernen Unternehmen zählen Fremdsprachen mit zu den meist gefragtesten Kompetenzen in der Berufswelt. Obwohl viele Firmen ihre Produkte und Dienstleistungen international anbieten, wird oftmals deutlich ersichtlich, dass die Texte auf den Webseiten extrem schlecht übersetzt sind. Dies kann entweder auf mangelnde Sprachkenntnisse zurückzuführen sein, oder auch auf automatische Übersetzer im Internet. Darunter leidet nicht nur die Qualität des Internetauftritts, sondern leider auch das Image der Unternehmen. Für Unternehmen die auf internationaler Ebene mithalten wollen, sind deshalb unbedingt Fremdsprachenkenntnisse oder Mitarbeiter mit sehr guten Sprachkenntnissen wichtig.
 

Englisch und dann?

Englisch ist die Universalsprache Nummer 1, die heute fast alle Schüler als 1. Fremdsprache in der Schule lernen. Mit guten Englischkenntnissen lassen sich im Prinzip alle Berufsbereiche abdecken, abgesehen davon, dass Englisch in vielen Ländern auch eine offizielle Amtssprache ist. Aber nicht nur Englisch ist von internationaler Bedeutung, sondern auch Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Arabisch und Chinesisch. Aus diesem Grund kann sich die private Initative eine neue Fremdsprache zu lernen durchaus auch für den Job lohnen. Im Beruf des Fremdsprachenkorrespondenten werden Sprachkenntnisse sogar vorausgesetzt.

Bei der Bildungs-Plattform Preply.de kann man zum Beispiel rund um die Uhr und von überall aus mit den besten Online-Lehrern wichtige Fremdsprachen wie Englisch, Spanisch oder auch Chinesisch lernen. Über 25.000 Lehrer bieten dort Unterricht in 27 Sprachen an. Online Lernen ist eine ausgezeichnete Option, um sich schnell und vor allem auch unkompliziert neue Sprachkenntnisse anzueignen oder das eigene Wissen zu vertiefen.
 

Warum lohnt es sich, neben Englisch noch eine 2. Fremdsprache zu lernen?

Sicherlich kommt man auch mit Englisch im Berufsleben weiter. Allerdings öffnen sich durch eine weitere Fremdsprache viel mehr Türen im Berufsleben. Spanisch beispielsweise wird nicht nur in Spanien gesprochen, sondern auch in einigen Regionen der USA, in Mittelamerika und auch in fast allen Ländern Südamerikas. Auf den karibischen Inseln kommt man ebenfalls mit spanischen und englischen Sprachkenntnissen weiter. Französisch ist wichtig, wenn das Nachbarland oder französische Überseegebiete zum Handelspartner werden. 

Was Portugiesisch betrifft, so wird diese Fremdsprache von rund 240 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen. Sie ist die Amtssprache in Portugal, Brasilien, Angola, Guinea-Bissau, den Kapverdischen Inseln sowie auch im Inselstaat São Tomé und Príncipe. Arabisch hingegen wird von 313 Millionen Muttersprachlern und 424 Millionen Zweitsprachlern gesprochen. Schon alleine diese imponierenden Zahlen sollten ein ausreichender Grund sein, sich mit der Fremdsprache etwas Näher zu befassen. Mit arabischen Sprachkenntnissen stehen die Türen zum Nahen Osten offen, auch handelt es sich dabei um eine der offiziellen Sprachen der Vereinten Nationen

Chinesisch zählt ebenfalls mit zu den wichtigsten Sprachen der Welt, wobei die meistgesprochene Sprache allerdings Mandarin ist. Chinesische Sprachkenntnisse sind gefragt, wenn moderne Unternehmen Handelsbeziehungen mit asiatischen Ländern wie China, Taiwan, Malaysia oder Singapur eingehen möchten.
 

Fazit

Fremdsprachen lernen lohnt sich nicht nur in beruflicher Hinsicht, da man auch im Urlaub von Sprachkenntnissen profitieren kann. Da das Lernen durch private Online-Lehrer rund um die Uhr eine preiswerte und vor allem auch sehr praktische Alternative zum herkömmlichen Sprachunterricht ist, wird der Lernprozess deutlich vereinfacht. Mit einem Privatlehrer und Muttersprachlern kann speziell auf die persönlichen und beruflichen Bedürfnisse in modernen Unternehmen eingegangen werden. Es spielt also im Prinzip überhaupt keine Rolle, ob man eine fremde Sprache komplett neu lernen oder einfach nur die vorhandenen Sprechkenntnisse wieder auffrischen möchte.


Bildquelle © pixabay.com